Henry

William Henry

Geboren:
12.Dezember 1774 in Manchester
Gestorben:
2.September 1836 in Pendlebury
 
William Henry war ein englischer Mediziner und Chemiker. Wegen seines schlechten Gesundheitszustands gab er seine Tätigkeit als Arzt bald auf und widmete sich vor allem der chemischen Forschung, insbesondere dem Verhalten von Gasen. 
 

 

Henrysches Gesetz

... beschreibt das Löslichkeitsverhalten von Substanzen in einer Flüssigkeit. Bei Tauchern: wie Gase von den Geweben des Tauchers aufgenommen und von ihnen abgegeben werden.

Setzt man ein Gas über einer Flüssigkeit einem erhöhten Umgebungsdruck aus, so dringen mehr Gasmoleküle in die Flüssigkeit ein als bei geringerem Druck, man spricht von Absorption. Dies geschieht so lange, bis an der Oberfläche wieder ein Gleichgewicht entsteht zwischen den Molekülen die von der Flüssigkeit aufgenommen werden, und den Gasmolekülen, die in der selben Zeit von der Flüssigkeit wieder abgegeben werden. Diesen Zustand nennt mann Sättigung.
Wird der Druck jetzt wieder erniedrigt, dann verlassen die Gasmoleküle die Flüssigkeit wieder, was je nach Beschaffenheit der Flüssigkeit (oder der Gewebe des Tauchers) eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt.
Ist die Druckentlastung zu groß und passiert zu schnell, kommt es zur Bildung von Gasblasen in der Flüssigkeit
oder aber in den Geweben.

(lese auch >>> Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/William_Henry_(Chemiker)   und   http://de.wikipedia.org/wiki/Henry-Gesetz)