Maske

Taucher-Maske

Die Taucher-Maske ist Teil einer Tauchausrüstung und gehört zur Grundausstattung (ABC-Ausrüstung) eines Tauchers. Sie besteht aus weichem Gummi oder Silikon. Zum Sehen unter Wasser ist in der Taucher-Maske vorn eine Sichtscheibe eingesetzt. Zum Gesicht hin besitzt die Taucher-Maske weiche Dichtlippen, die das Eindringen von Wasser verhindern.

Sollte doch einmal Wasser in die Maske eindringen, wird jeder Taucher die Maske unter Wasser wieder ausblasen können. (Beschreibung unter Maske ausblasen) Die Dichtlippen bestehen meistens aus Silikon --> dadurch keine allergische Reaktionen bei der Berührung mit der Haut. Ein verstellbares Gummiband hält die Tauchmaske am Kopf.

Wichtig ist, dass die Maske bequem passt und dicht sitzt. Darüber hinaus sollte sie dem jeweiligen Einsatz gerecht werden und dem Nutzer gefallen. Sind alle der voran genannten Punkte für die eigene Maske erfüllt, so hat man sich selbst die für sich perfekte Maske ausgesucht.

Wegen der unterschiedlichen Gesichtsformen kann eine Maske für den einen von uns perfekt sein und für einen anderen der pure Sch…(..rott sein – was habt Ihr denn gedacht)

Es ist auch nicht möglich, einen Maskentyp pauschal als „gut“ oder „schlecht“ hinzustellen. Genauso ist es mit dem Preis: Eine billigere Maske kann gegebenenfalls besser sein als ein teureres Exemplar.

Beim Maskenkauf sollte die Maske immer aufprobiert werden. Ob sie einem passt stellt man wie folgt fest:

Das Maskenband wird entfernt bzw. nach vorn gelegt und die Maske leicht ans Gesicht angedrückt. Hält sie bei angehaltenem Atem allein am Gesicht fest, so sitzt sie dicht und wird auch später unter Wasser dicht sein.

Bei aufgesetzter Maske muss die Nase mit Daumen und Zeigefinger einer Hand leicht zu erreichen sein, dass erleichtert das Durchführen des Druckausgleiches im Mittelohr. Klar man kann alle möglichen Methoden zum Druckausgleich anwenden (siehe NEWS 08/2007), aber meistens ist es die VALSALVA METHODE (gut beschrieben --> hier).